Bild
Istanbulreisende und Freunde   Abend in Istanul

Chorreise nach Istanbul

Die Konzertreise des Chores nach Istanbul war kurz, aber äußerst intensiv. Die beherrschenden Eindrücke waren die quirlige, aber unter der turbulenten und teils historischen bunten Oberfläche bestens organisierte und hoch moderne 16-Millionen-Stadt Istanbul und die persönliche Nähe, die trotz der Kürze der Zeit zu vielen türkischen Chormitgliedern entstand, die den größten Teil des bremischen Chores äußerst gastfreundlich bei sich zu Hause aufgenommen hatten. Geradezu britisch distinguiert wirkte der grüne Campus der Boğaziçi-Universität hoch über dem Bosporus, der im Getriebe der Stadt wie eine Oase der Ruhe anmutet.

Zahlreiche Chormitglieder hatten Wege gefunden, die Reise nach vorne oder hinten um einen oder mehrere Tage zu verlängern und haben so auf eigene Faust alleine oder in kleinen Grüppchen noch etwas mehr von dieser pulsierenden Stadt und dem anspruchsvollen Lehrprogramm der renommierten Boğaziçi-Universität kennenlernen können. An den Kerntagen der Konzertreise stand aber die Musik im Mittelpunkt: Am ersten Tag (Donnerstag, 13. Mai 2010) hatte der Chor der Boğaziçi-Universität zuerst zwar noch bei strahlendem Sommerwetter eine Bootsfahrt auf dem türkisfarbenen Bosporus für den Bremer Chor organisiert, doch dann probten beide Chöre fünf Stunden gemeinsam, gestärkt von einem Büffet mit vom gastgebenden Chor zubereiteten türkischen Köstlichkeiten. Es war deutlich zu merken, dass sich beide Chöre von den gemeinsamen Konzerten in Bremen aus dem Vorjahr kannten und musikalisch wie menschlich schnell eine große Vertrautheit entstand. Am zweiten Tag (Freitag, 14. Mai 2010) war vormittags Zeit für selbständige Besichtigungen, bevor am Mittag zwei kurze Auftritte auf dem Campus auf dem Programm standen. Am Abend folgte dann das erste große gemeinsame Konzert auf dem Campus der Boğaziçi-Universität auf der europäischen Seite Istanbuls in Anwesenheit des Rektors der Boğaziçi-Universität im dortigen Konzertsaal, der mit einer hervorragenden Akustik und einem vorzüglichen Steinway-Flügel aufwartet. Der dritte und schon letzte Tag der Konzertreise (Sonnabend, 15. Mai 2010) führte beide Chöre auf die asiatische Seite Istanbuls in den lebhaften Stadtteil Kadiköy und dort schließlich in die mondäne Einkaufstraße Bagdad-Straße, wo der Chor mittags mit zwei Straßenkonzerten zum bevorstehenden Konzert am Abend einlud. Das Konzert selbst fand in einem ausgezeichneten modernen Konzertsaal mit 400 Plätzen in einem gerade neu errichteten Einkaufszentrum in Kozyatagi statt. Auch dort gab der Chor am späten Nachmittag noch ein Vorkonzert mit dem Ergebnis, dass der Saal am Abend fast voll besetzt war.

Beide Konzerte waren gut besucht und wurden vom Publikum sehr positiv aufgenommen. Die konservativ religiöse Seite des Islam ist im Chor der Bogaziçi-Universität überhaupt nicht präsent. Der enge persönliche Kontakt zum gastgebenden Chor hat vielmehr alle Beteiligten eindrücklich erleben lassen, wie gering im Umfeld einer liberalen Elite-Universität die Unterschiede zwischen Deutschland und der Türkei sind. Es war unvermeidlich, dass die Stadt Istanbul in Anbetracht der Kürze der Konzertreise nur in Ausschnitten wahrgenommen werden konnte; auch zwei zusätzliche Tage hätten das Defizit wohl nicht beheben können. Dennoch waren alle von der Stadt fasziniert und begeistert. Nach der Rückkehr nach Bremen wurden die Straßen Bremens einhellig als fast unwirklich verlassen, leer und ruhig empfunden.

Dieses Kooperationsprojekt ist vom Goethe-Institut unterstützt worden.

Repertoire der Konzertreise des Chores der Universität Bremen nach Istanbul im Mai 2010

Gemeinsames Programm des Chores der Boğaziçi-Universität/Istanbul und des Chores der Universität Bremen

Ahmet Adnan Saygun (1907-1991): “Katibim” - Volkslied aus Istanbul
Ali Sevgi (geb. 1952): “Laçin” – Volkslied aus Aserbaidschan
Hasan Uçarsu (geb. 1965): „Güzelleme“ (Text: Afsar Timuçin)
Dirigent der drei türkischen Lieder in beiden Konzerten: Burak Erdem

Joseph Haydn (1732 – 1809): Kanon „Willst Du immer weiter schweifen“ (Text: Johann Wolfgang v. Goethe)
„Dat du min Leevsten büst“ (arr. W. K. Schmitt) - aus Norddeutschland
Amy Lee (geb. 1981): „Listen, listen“ (Klavier: Philipp Niemann)
„Ruri ke Yena“ (Tswana, religious chorus) - aus der Republik Südafrika
Dirigentin der vier internationalen Lieder in beiden Konzerten: Susanne Gläß

Soloprogramm des Chores der Universität Bremen

Johannes Brahms (1833 - 1897), Zigeunerlieder für vier Singstimmen mit Klavierbegleitung op. 103, komp. 1887
Klavier: Philipp Niemann

Afrikanische Lieder
„Ti mamasa ta ge kaise ra mû ‡gao“ (Nama, arr. Niels Erlank und Hans A. Eichab) aus Namibia
„!Gawigu“ (Nama, komp. Marcellinus M. Swartbooi 2004) aus Namibia
„M’sokombia“ (Ru kwangali, oral tradition) aus Namibia
„Sangena“ (Zulu, arr. Mzilikazi Khumalo) aus der Republik Südafrika
„Ithemba lami“ (Xhosa, religious chorus) aus der Republik Südafrika
„Wees nie bevrees nie“( Afrikaans, komp. H. Pieter van der Westhuizen) aus Namibia
„Okaana ka meme“ (Oshiwambo, oral traditon) aus Namibia

Ausführende

Gemeinsamer Chor der Boğaziçi-Universität/Istanbul und der Universität Bremen, Chor der Boğaziçi-Universität und Chor der Universität Bremen
musikalische Leitung: Burak Erdem (Boğaziçi-Universität/Istanbul) und Dr. Susanne Gläß (Universität Bremen)
Assistenz bei der Vorbereitung der Reise in Deutschland sowie Betreuung der An- und Abreise: Angelika Weißbach und Jan-Hendrik von Stemm
Korrepetition der Chorproben: Stefanie Adler und Philipp Niemann

Konzerte

Istanbul/Bebek - auf der europäischen Seite Istanbuls
Freitag, den 14. Mai 2010, 19.30 Uhr, Boğaziçi Üniversitesi Albert Long Hall (Saatli Bina)

Istanbul/Kozyatagi - auf der asiatischen Seite Istanbuls
Sonnabend, den 15. Mai, 19 Uhr, Kozyatagi Kültür Merkezi, Bayar Cd. Sakaci Sk. Kozyatagi Baytur, Konutlari Yani, Kozi AVM içi Kat 3