Bild
Beim Konzert in Wilhelmshaven   Beim Konzert in Wilhelmshaven

Queen Klassical

Die Dresdner Band „MerQury“ hat bei dem Berliner Arrangeur, Komponisten und Dirigenten Bernd Wefelmeyer ein abendfüllendes Arrangement von 19 Freddie Mercury-Songs für Rockband, Solosopran, Sinfonieorchester und großen Chor in Auftrag gegeben und tourt damit in Kooperation mit verschiedenen Orchestern und Chören seit 2007. Das so entstandene „Queen Klassical“ enthält Songs von Freddie Mercury aus dem Queen-Repertoire sowie Klassik-Adaptionen seines Barcelona-Albums mit Montserrat Caballé.
Das Projekt war ein Glücksfall für beide Seiten: Die in Dresden beheimatete Band MerQury hatte in der Region Nordwestdeutschland für ihr Konzert in Wilhelmshaven ein junges und leistungsfähiges Orchester und einen ebensolchen Chor als Kooperationspartner gefunden und Orchester & Chor der Universität Bremen hatten die einmalige Gelegenheit, gemeinsam mit einer professionellen Rockband aufzutreten und mit Lichtshow und elektrischer Verstärkung eine Musik zu spielen, die die Grenzen des herkömmlichen klassischen Repertoires überschreitet.

Die Songs des "Queen Klassicals":
“Save me”
“Under pressure”
“Teo torriatte”
“Was it all worth it”
“Barcelona”
“Love of my life”
“Guide me home”
“How can I go on”
“The show must go on”
“The great pretender”
“The Millionaire waltz”
“It's a hard life”
“The Golden boy”
“Innuendo”
“The Fallen priest”
“Who wants to live forever”
“Bohemian rhapsody”
“We are the champions”
“One year of love”

Ausführende:
Band MerQury mit Lead-Sänger Johnny Zatylny (Rolle von Freddie Mercury)
Sopran (Rolle von Montserrat Caballé): Sandra Danyella
Orchester & Chor der Universität Bremen
Einstudierung: Susanne Gläß
Dirigent der Aufführung: Bernd Wefelmeyer
Konzertmeisterin: Tanja Merkle
Violin-Soli: Tanja Merkle, Robert Malek und Verena Klevenz
Viola-Soli: Ulrich Bremeier
Violoncello-Soli: Wiebke Trumann

Die Universität Bremen dankt der Hochschule für Künste, Bremen, für die Leihe der Piccoloflöte.

Aufführung:
Stadthalle Wilhelmshaven
Sonnabend, den 17. April 2010, 20 Uhr