Bild
Beim Konzert im Bremer Dom

Förderverein Universitätsmusik

Musik zu machen ist eine der besten Möglichkeiten überhaupt, um andere Kulturen zu erleben und zu verstehen. Orchester und Chor der Universität Bremen haben in den letzten Jahren gegenseitige Besuche mit gemeinsamen Proben und Konzerten mit Ensembles aus Gdansk (Polen), Windhoek (Namibia), Istanbul (Türkei), Straßburg (Frankreich), Kiew (Ukraine) und China durchgeführt. Obwohl die Projekte von der Universität, vom Goethe-Institut, vom DAAD, vom Deutsch-Französischen Jugendwerk und von verschiedenen Stiftungen gefördert werden, sind diese Mittel doch immer äußerst knapp bemessen und Positionen "außer der Reihe" sind ohne den Förderverein nicht finanzierbar. Zu den Beispielen aus jüngster Zeit zählen:
  • Extra-Reisekostenzuschüsse für besonders bedürftige Studierende der Universität Bremen.
  • Die Verpflegung der Gäste, die privat in Chor und Orchester untergebracht werden, aber deren Verpflegung die Möglichkeiten vieler gastgebender Studierender übersteigt.
  • Eine Ruderbootfahrt im Bürgerpark für den türkischen Chor oder ein Ausflug ins Spaßbad Rotenburg für den namibischen Chor oder Gastgeschenke zur Begrüßung des chinesischen Chors oder ein Zuschuss zu einer Hafenrundfahrt des chinesischen Chors.

Bei all diesen Gelegenheiten ist der Förderverein der Universitätsmusik unbürokratisch eingesprungen.

Auch bei den Projekten der Universitätsmusik, die in Bremen stattfinden, hilft der Förderverein. So hat er durch eine Spende die europäische Erstaufführung von Richard Einhorns "The Origin" durch Orchester & Chor im Februar 2012 in der Glocke unterstützt. Regelmäßig übernimmt er die Kosten für die Versicherung von besonderen Musikinstrumenten wie Celesta, Vibrafon, Marimbafon, Kontrafagott, Es-Klarinette oder Piccoloflöte. Diese werden dem Orchester für spezielle Projekte gelegentlich großzügigerweise geliehen, aber natürlich nur unter der Bedingung, dass sie auch ausreichend versichert werden. Daneben besitzt das Orchester einen kleinen, aber unentbehrlichen Fundus an eigenen Instrumenten, der einerseits der Pflege bedarf und in dem andererseits Ergänzungen immer willkommen sind. Diesen Bereich hat der Förderverein 2011 mit einer Spende zur Generalüberholung der Pauken unterstützt; 2013 hat er mit Hilfe einer großen Spende die Anschaffung eines 5-saitigen Kontrabasses ermöglicht.

Damit die Projekte der Universitätsmusik auch in Zukunft im bisherigen Umfang weitergeführt werden können, freut sich der Förderverein Universitätsmusik über viele kleine und große Spenden auf das

Konto Nr. 111730800 bei der Commerzbank Bremen, BLZ 29040090
bzw. IBAN: DE57290400900111730800, BIC: COBADEFFXXX

Zuwendungsbestätigungen können auf Wunsch zugesandt werden (Kontakt: Förderverein Universitätsmusik, Mathildenstr. 8, 28203 Bremen, Tel. 0421 175897). Auch regelmäßige Überweisungen kleiner Beträge per Dauerauftrag sind willkommen. Der Förderverein dankt allen Spenderinnen und Spendern für die eingegangenen großen und kleinen Spenden der letzten Jahre!

Einen Überblick der Aktivitäten des Fördervereins in den vergangenen Jahren liefern Ihnen die Tätigkeitsberichte für die Jahre 2013, 2012, 2011, 2010 und für die Jahre 2008/2009. Diese Dokumente, die Protokolle der Mitgliederversammlungen (2014, 2013, 2012, 2010), die Satzung in ihrer aktuellen Fassung und den Aufnahmeantrag für die Mitgliedschaft im Verein können Sie als PDF-Dokumente* herunter laden. Wenn Sie eine Datei auf Ihrer Festplatte abspeichern wollen, benutzen Sie das Kontextmenü. Dieses wird angezeigt, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Hyperlink klicken. Zum Speichern wählen Sie dann Ziel speichern unter….


* Kostenlose Programme zum Anzeigen von PDF-Dateien finden Sie z.B. hier.